Bauchspeicheldrüse

Erhöhte Echogenität der Bauchspeicheldrüse

Echogenität ist eine der Eigenschaften der untersuchten Gewebe mittels Ultraschalldiagnostik. Mit diesem Indikator können Sie die Dichte des Körpers abschätzen, und im Falle einer Abweichung in die eine oder andere Richtung ist eine fachmännische Beratung erforderlich. Abschließend kann der Arzt darauf hinweisen, dass die Echogenität der Bauchspeicheldrüse erhöht ist. Die Bedeutung dieser Formulierung wird nachstehend beschrieben.

Der Wert der Echogenität

Ultraschall basiert auf den Prinzipien der Echolokalisierung - der Fähigkeit von Geweben, Ultraschall zu reflektieren. Während des Eingriffs sieht der Arzt ein Schwarz-Weiß-Bild, da verschiedene Organe Ultraschallwellen unterschiedlich reflektieren. Je dichter der Stoff, desto heller erscheint er auf dem Bildschirm.

Befindet sich Flüssigkeit im Körper (Gallenblase), ist das Bild schwarz. Daher ist das Konzept der normalen Echogenität für verschiedene Strukturen sehr bedingt. Der Diagnostiker kennt die Norm für ein bestimmtes Organ und bemerkt die Veränderungen sofort.

Bei der Beurteilung der Echogenität des Pankreas-Parenchyms wird diese notwendigerweise mit der Echogenität der Leber verglichen, die als Probe dient. Normalerweise haben diese Organe eine identische Tonalität, ansonsten ist die Entwicklung einer Pathologie anzunehmen.

Es ist jedoch zu beachten, dass ein geringfügiger Farbunterschied zulässig ist. Beschwert sich der Patient über nichts und gibt es keine weiteren Anzeichen einer Abweichung, so gilt dies als normal. Darüber hinaus müssen die Struktur des Objekts und seine Konturen berücksichtigt werden.

Normalerweise ist die Struktur der Organe homogen. Liegen Fremdeinschlüsse vor, so ist im Schluss auch der Ultraschall angezeigt. Ungleichmäßige Konturen der Bauchspeicheldrüse können auch auf die Entwicklung des Entzündungsprozesses hinweisen.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Erhöhung der Echogenität der Bauchspeicheldrüse keine Diagnose, sondern eine Warnung vor einem möglichen Organversagen ist. Um den Grund herauszufinden, sollte der Patient getestet werden und einen Gastroenterologen konsultieren.

Wenn die Bauchspeicheldrüse gesund ist, wird in der Beschreibung der Begriff "Isoechogenität" verwendet, was eine homogene Struktur bedeutet.


Lipomatose ist ein irreversibler Prozess der Umwandlung gesunder Zellen der Bauchspeicheldrüse in Fett

Physiologische Ursachen

Eine erhöhte Echogenität der Bauchspeicheldrüse kann lokal (fokal) oder diffus sein. Diffuse Veränderungen können Faktoren wie eine drastische Ernährungsumstellung, knappe Diäten oder eine dichte Mahlzeit vor der Studie hervorrufen. Eine Verfälschung der Ergebnisse wird häufig in einer bestimmten Jahreszeit beobachtet - in der Regel nimmt die Echodichte in der Nebensaison im Frühjahr und Herbst zu.

Eine mäßige Hyperechogenität kann auch eine Infektionskrankheit verursachen. Darüber hinaus ist eine leichte Erhöhung der Echogenität der Bauchspeicheldrüse die Norm für ältere Menschen. Dies ist auf die Alterung des Körpers und den teilweisen Verlust von Flüssigkeit enthaltenden Drüsenzellen zurückzuführen.

Pathologische Ursachen

Die diffuse heterogene Struktur kann ein Zeichen für verschiedene Krankheiten sein, wird jedoch am häufigsten bei verschiedenen Formen der Pankreatitis beobachtet. Dies bedeutet, dass sich auf dem Organ Narben gebildet haben und das Bindegewebe wächst.

Lokale Hyperechogenität zeigt das Vorhandensein von Zysten, Verkalkungen und verschiedenen Neubildungen an.

Andere Gründe sind die folgenden:

  • Lipomatose (Fettlipomatose, Steatose, Hepatose, Fibrolimatose). Es entwickelt sich hauptsächlich vor dem Hintergrund eines langen Verlaufs von Pankreatitis oder Pankreasnekrose, gekennzeichnet durch den Ersatz von Drüsenzellen durch Bindegewebe und Fettzellen;
  • akute Pankreatitis, die mit einer Schwellung und einer Zunahme der Bauchspeicheldrüse einhergeht;
  • Pankreasnekrose - eine Komplikation einer Pankreatitis destruktiver Natur, die mit dem Absterben von Zellen des Organs einhergeht;
  • Diabetes mellitus;
  • Fibrose (Sklerose) - chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse, bei der gesunde Zellen ganz oder teilweise durch Bindegewebsherde ersetzt werden;
  • bösartige Neubildungen.

Für genaue Ergebnisse sollten 2-3 Tage vor der Studie keine gasbildenden Produkte (Hülsenfrüchte, Trauben, Kohl) und eiweißreiche Lebensmittel gegessen werden.

Der Grad der erhöhten Echogenität kann moderat, mittel und hoch sein. Bei einem moderaten Indikator ist die Ursache meist physiologisch, in einigen Fällen ist jedoch eine chronische Entzündung möglich.

Der durchschnittliche Überschuss zeigt in der Regel die Entartung von Zellen in Fett an. Bei der akuten Pankreatitis ist ein starker Anstieg zu beobachten. Wenn es feste Einschlüsse in der Bauchspeicheldrüse gibt (Konkremente, Verkalkungen), kann man von einer gemischten Art von Echogenität und heterogener Struktur sprechen.

Bei akuter oder chronischer Pankreatitis hingegen ist das Echo manchmal vermindert. Dieses Phänomen ist auf eine starke Ausdehnung des Pankreashauptganges zurückzuführen, wodurch die Drüse aufgrund ihrer Atrophie vollständig geschlossen wird. Die Ursache ist in den meisten Fällen eine chronische Pankreatitis.

Hypoechoische Bereiche treten bei hämorrhagischer Pankreatitis auf, wenn die Drüsenstruktur ein Ödem aufweist. Bei Verwendung hochpräziser Geräte wird der Hauptkanal der Drüse auch als echoarmer Bereich dargestellt, der mit zunehmendem Alter zunimmt.

Symptome

Wenn der Ultraschall überechoische Einschlüsse in der Bauchspeicheldrüse aufwies, ist seine Funktion beeinträchtigt. In den meisten Fällen mangelt es an Verdauungsenzymen und an spezifischen Symptomen:

Pankreas-Exazerbation
  • Blähungen und Blähungen;
  • verärgert Stuhl;
  • Appetit- und Gewichtsverlust;
  • niedriger Blutdruck;
  • Tachykardie (Herzklopfen);
  • Schmerzen im Oberbauch unter den Rippen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Völlegefühl im Magen;
  • Fieber.

Wenn die Echogenität der Bauchspeicheldrüse bei einem Säugling erhöht ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer abnormalen Organentwicklung hoch.

Fehlen ausgeprägte Symptome, kann die Hyperechogenität durch Ernährungsfehler verursacht werden. Bei richtiger Anpassung und Ausschluss bestimmter Produkte von der Ernährung wird die Norm in der folgenden Studie gezeigt.

Behandlung

Bei erhöhter Echogenität der Bauchspeicheldrüse muss sich der Patient einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen und Blutuntersuchungen, Urin und Kot bestehen. Diagnose und Behandlung werden von einem Gastroenterologen durchgeführt. Das Grundprinzip der Behandlung der akuten Pankreatitis lautet: "Erkältung, Hunger und Frieden". In den ersten Krankheitstagen muss der Patient die Bettruhe einhalten und jegliche Nahrung ablehnen.

Die therapeutische Taktik kann je nach Zustand des Patienten, Häufigkeit und Intensität des pathologischen Prozesses erheblich variieren. Einige Formen der Krankheit erfordern eine Operation.

Zur Schmerzlinderung werden Analgetika und Antispasmodika sowie nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verschrieben - Diclofenac, Ketoprofen, Papaverine, No-Spa, Drotaverin.


Pankreatintabletten sind der Goldstandard für die Behandlung von Pankreaserkrankungen, die mit einem Mangel an Enzymen einhergehen.

Da eine akute Pankreatitis die Produktion von Enzymen dramatisch erhöht, werden Mittel verwendet, um die Aktivität der Bauchspeicheldrüse (Somatostatin) zu unterdrücken. Antibiotika sind notwendig, um eine bakterielle Infektion zu verhindern.

Wenn eine Diagnose "Lipomatose" gestellt wird, kann sie mit therapeutischen Methoden nur mit kleinen Größen von Fetteinschlüssen behandelt werden. Bei großen Ansammlungen quetschen die Fettinseln die Pankreasgänge und stören die Bauchspeicheldrüse. Dann werden Lipome chirurgisch entfernt.

Die Lipomatose-Therapie besteht aus Diät und Gewichtsverlust. Arzneimittel helfen nicht dabei, Fettbildungen loszuwerden, daher zielen alle Aktivitäten darauf ab, ihr weiteres Wachstum zu verhindern.

Bei Enzymmangel, der mit chronischer Pankreatitis, Tumorprozessen und einer Reihe anderer Erkrankungen einhergeht, ist eine Ersatzenzymtherapie vorgeschrieben. Die Zubereitungen werden streng individuell ausgewählt, am häufigsten werden Mezim, Pancreatin und Creon verwendet. Während der Behandlung wird empfohlen, die Diät Nummer 5 zu befolgen und keinen Alkohol zu trinken.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass ein erhöhter Indikator für Echogenität nur ein Signal an den Körper ist, dass er möglicherweise krank ist. Es ist jedoch unmöglich, ihn zu ignorieren, und in jedem Fall sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Loading...