Typen und Typen

Wie erkennt man Diabetes bei schwangeren Frauen: die Symptome und Anzeichen einer Pathologie

Während der Schwangerschaft bei Frauen ändert sich sowohl der Stoffwechsel als auch der allgemeine Hormonspiegel. Zu den wichtigsten Indikatoren in diesem Zeitraum gehört der Zuckergehalt, da sein Anstieg die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet.

Wenn Sie die Symptome von Diabetes bei schwangeren Frauen kennen, können Sie das Risiko der Entwicklung des pathologischen Prozesses und möglicher Komplikationen minimieren.

Symptome von Diabetes während der Schwangerschaft

Diabetes, der sich während der Schwangerschaft entwickelt, wird Schwangerschaft genannt.

Es erscheint vor dem Hintergrund der Veränderungen der Stoffwechselprozesse, hormonelle Anpassung des weiblichen Körpers.

Die Bauchspeicheldrüse produziert ein spezielles Hormon - Insulin, das die Aufnahme von Glukose durch die Zellen sicherstellt. Bei Schwangeren steigt der Gehalt unter Einwirkung von Plazentahormonen (Progesteronen) an.

Die Bauchspeicheldrüse ist überlastet und kommt mit ihren Funktionen nur schlecht zurecht, insbesondere bei Begleiterkrankungen (Gastritis, Pankreatitis, Hepatitis unterschiedlicher Ätiologie).Wenn eine Frau an Schwangerschaftsdiabetes leidet, besteht ein ernstes Problem darin, dass der größte Teil des Sauerstoffs für die Zuckerinaktivierung aufgewendet wird.

Bei diesem Prozess ist ein Sauerstoffmangel unvermeidlich, wodurch sich eine fetale Hypoxie entwickelt. Aber der Körper einer schwangeren Frau ist und so einem erhöhten Stress ausgesetzt, und pathologische Prozesse sind aktiver.

Es gibt Verletzungen im Gefäßsystem, die durch Druckabfälle im Urogenitalsystem gekennzeichnet sind, die sich durch Schwellung äußern. Bei Vorhandensein einer Infektion entwickeln sich Pyelonephritis und Bakteriurie. Eine der charakteristischen Manifestationen eines solchen Diabetes ist die Nephropathie, die in späten Perioden auftritt.

Die Symptomatik bei schwangeren Frauen ist offensichtlich gezeigt. Frauen erleben:

  • Trockenheit (besonders morgens) im Mund und unstillbarer Durst;
  • anstrengendes Wasserlassen;
  • ursachenlose Müdigkeit;
  • Sehstörungen;
  • juckende Haut;
  • häufiges Verlangen zu essen.
Bei Auftreten von mindestens einem Symptom müssen Sie den Arzt darüber informieren, Tests bestehen und sich gegebenenfalls einer Behandlung unterziehen.

Trockener Mund und vermehrter Durst

Wenn die Konzentration von Glucose im Blutserum die Norm überschreitet, wird sie viskos. Der Körper versucht, die Pathologie irgendwie zu kompensieren, und die Frau will ständig trinken.

Trockener Mund tritt aus dem gleichen Grund auf. Die Patientin trinkt täglich 3 oder mehr Liter Wasser und erhöht vorübergehend die Gesamtmenge ihres Blutes, als würde sie es „verdünnen“.

Aber wenn die Ursache wirklich Diabetes ist, wird die Linderung nur vorübergehend sein. Infolgedessen ist es unmöglich, diesen Durst zu stillen. In der Schwangerschaft ist diese Situation besonders gefährlich.

Die Nieren einer Frau erfahren erhöhte Belastungen. Wenn sie dabei viel Wasser trinkt, kommt es zu Ödemen, der Blutdruck steigt.

Um das unangenehme Symptom zu beseitigen oder zumindest zu lindern, müssen Sie eine spezielle Diät für schwangere Frauen einhalten.

Häufiges Wasserlassen

Wenn eine schwangere Frau oft auf die Toilette gehen möchte, ist sie nicht unbedingt eine Diabetikerin.

Dieser Zustand wird oft als normal und natürlich angesehen. Im ersten Trimester erfährt der Körper hormonelle Veränderungen, im dritten - der wachsende Fötus übt Druck auf die Blase aus.

Gleichzeitig bleiben Farbe, Konsistenz und Menge des Urins unverändert, es gibt keine Verunreinigungen von Blut und Schleim, und der Urinierungsprozess ist nicht schmerzhaft und verläuft ohne Beschwerden.

Daher sind schwangere Frauen nicht besonders besorgt über häufige Besuche auf der Toilette, obwohl dies ein Symptom für Diabetes sein kann. Nur die Analyse zeigt einen erhöhten Gehalt an Ketonkörpern und Zucker.

Um den Zustand zu stabilisieren und zu normalisieren, ist es notwendig, die Ernährung zu korrigieren und sich auf übermäßigen Flüssigkeitsverbrauch zu beschränken.

Verminderte Sehschärfe

In der Schwangerschaft können auch gesunde Frauen aufgrund einer veränderten Homöostase und einer erhöhten Belastung der Wände der Blutgefäße und des Nervengewebes Sehstörungen haben. Aber gewöhnlich sind solche Phänomene vorübergehend und können leicht korrigiert werden.

Bei Diabetes treten Verstöße schnell und scharf auf:

  • im Sichtfeld erscheinen Flecken und "Fliegen";
  • Loch- und Stichschmerzen in den Augäpfeln;
  • die Fokussierung ist gestört;
  • verstärkte schmerzhafte Reaktion auf helles Licht;
  • Augen schnell müde.

Wenn solche Symptome während der Schwangerschaft auftreten, sollten Sie einen Augenarzt und einen Endokrinologen konsultieren. Diese Spezialisten geben die erforderlichen Empfehlungen und verschreiben gegebenenfalls eine Behandlung, die dazu beiträgt, ernsthafte Komplikationen beim Sehen zu vermeiden.

Erhöhte Müdigkeit

Bei Diabetes absorbieren die Körperzellen fast keine Glukose, was zu einem Energieverlust und zur Anreicherung toxischer oxidierter Stoffwechselprodukte im Körpergewebe führt. Daher werden bei schwangeren Frauen mit diabetischem Syndrom häufig Müdigkeit und Erschöpfung beobachtet.

Pruritus

Wenn schwangere Frauen Probleme mit der Haut haben, ist dies ein mögliches Zeichen für Diabetes. Es ist mit einer gestörten Hormonfunktion der Bauchspeicheldrüse, einer erhöhten Belastung der Leber verbunden.

Mit zunehmender Plasmakonzentration von Glucose steigt der Gehalt an Triglyceriden (Fetten, die für die Synthese von Energie verantwortlich sind).

Dies äußert sich in Seborrhoe, dem Auftreten kleiner Abszesse und Pusteln, begleitet von Juckreiz und Peeling. Die Haut wird weniger elastisch, es gibt Schürfwunden und Risse.

Alle kosmetischen Produkte bringen nur vorübergehende Linderung. Die einzige Möglichkeit, Hautprobleme bei schwangeren Frauen mit Diabetes zu beseitigen, besteht darin, den Zuckergehalt im Blut zu verringern.

Erhöhter Appetit

Bei Diabetes ist der Blutzucker reichlich vorhanden, wird aber nicht von den Zellen aufgenommen.

Unter dieser Bedingung kann der Körper nicht die erforderliche Energiemenge synthetisieren, so dass reflexartig ein ständiges Hungergefühl besteht - dies ist eines der Symptome von Diabetes bei schwangeren Frauen.

Um den Kohlenhydratstoffwechsel zu normalisieren, reicht es manchmal aus, die Ernährung anzupassen. Die Frau zeigt auch leichte körperliche Anstrengung.

Es muss beachtet werden, dass übermäßiges Essen zu Übergewicht führt, was sich negativ auf den Schwangerschaftsverlauf auswirken kann.

Andere Anzeichen von Diabetes bei schwangeren Frauen

Diabetes bei schwangeren Frauen verläuft mit den gleichen Symptomen wie bei anderen Patienten.

Möglicherweise sind sie jedoch aufgrund der Besonderheiten des weiblichen Körpers in dieser Zeit nicht so ausgeprägt.

Während der Schwangerschaft ist die Immunität verringert, und es besteht die Tendenz zur Infektion und Verschärfung von versteckten chronischen Krankheiten. Diabetes verschlimmert diese Situation nur und kann sich durch verschiedene Anzeichen vieler Organe und Systeme manifestieren.

Daher sollten Frauen in dieser Position auf Zucker und Glukosetoleranz getestet werden, um eine Pathologie frühestens zu erkennen.

Bluttest auf Zucker während der Schwangerschaft

Diabetes ist hoch Fehlgeburt, Präeklampsie, Polyhydramnion und Genitalinfektionen.

Der Fötus ist übergewichtig, was in Kombination mit einer Plazenta-Insuffizienz Geburtsverletzungen von Mutter und Kind hervorrufen kann. Daher kann sich eine Frau, die über die möglichen Komplikationen Bescheid weiß, häufig nicht für eine Schwangerschaft entscheiden.

Schwangerschaftsdiabetes entwickelt sich jedoch bereits im Verlauf der Schwangerschaft (in der Regel nach 28 Wochen) und äußert sich in einer Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels. Identifizieren Sie die Pathologie ermöglicht eine Blutuntersuchung.

Hier sind die Daten zum Zuckergehalt in verschiedenen Stadien der Krankheit:

  • erster (leichter) Grad - Glucose <7,7 mmol / l. Zur Korrektur wird die Wahl einer Diät empfohlen;
  • zweiter (mittlerer) Grad - Glucose <12,7 mmol / l. Diät und Insulinverabreichung sind erforderlich;
  • letzter (schwerer) Grad - Glucose> 12,7 mmol / l. Es werden Ketoazidose und Gefäßschäden in der Netzhaut und in den Nieren beobachtet. Zu diesem Zeitpunkt werden der Frau große Dosen Insulin verabreicht.
Bei schwangeren Frauen mit Diabetes ist eine ständige Überwachung des Glukosespiegels und eine Überwachung durch einen Arzt erforderlich.

Merkmale der Schwangerschaftsform der Krankheit

Schwangerschaftsdiabetes beginnt in der Regel nach 28 Schwangerschaftswochen und tritt innerhalb von 1-2 Monaten nach der Geburt von selbst ein.

Das heißt, die Dauer der Krankheit ist relativ kurz. Es besteht jedoch weiterhin das Risiko, dass er auf echten Diabetes übergeht.

Es ist wichtig, dass die Pathologie im Anfangsstadium fast asymptomatisch ist und dass Frauen ihr nicht viel Aufmerksamkeit schenken. Dies erschwert die Diagnose und führt häufig zu gefährlichen Komplikationen.

Mögliche Folgen für die zukünftige Mutter und das Kind

Diabetes ist eine heimtückische Krankheit, die schwerwiegende negative Veränderungen im Körper verursacht.

Der pathologische Prozess beeinflusst die Gesundheit der Mutter und die Entwicklung des Fötus, erhöht das Risiko einer Abtreibung, das Risiko der Entwicklung der Pathologie des ungeborenen Kindes und eine hohe Mortalität nach der Geburt.

Die Frau leidet unter chronischen Begleiterkrankungen, die Immunität ist vermindert, vor deren Hintergrund eine zusätzliche Infektion möglich ist.

Fetopathie entwickelt sich oft:

  • hypertrophe - Bei normalem Wachstum gibt es eine große Masse des Fötus, und die Plazenta nimmt an Größe zu.
  • hypoplastisch - Bei der fetalen Entwicklung des Fötus werden Symptome von Hypoxie und Asphyxie diagnostiziert.

Ähnliche Videos

Details zu Schwangerschaftsdiabetes bei Schwangeren im Video:

Bei den ersten Symptomen und bei Verdacht auf Diabetes sollte eine schwangere Frau einen Arzt aufsuchen. Diese Krankheit ist kein Satz. Bei angemessener Behandlung und Einhaltung der Empfehlungen des Arztes verläuft die Schwangerschaft ohne Komplikationen und Pathologien und endet mit der Geburt eines gesunden Kindes.

Sehen Sie sich das Video an: Osteomalazie: Wenn Knochen weich werden. Visite. NDR (Dezember 2019).

Loading...