Diabetes-Diät

Welche Süßigkeiten können Sie mit Diabetes essen

Jeder Diabetiker möchte insgeheim wissen, dass es magische Süßigkeiten für Diabetiker gibt, die in unbegrenzten Mengen verzehrt werden können. Deshalb fragt er Suchmaschinen hartnäckig, welche Süßigkeiten man mit Diabetes essen kann. Zur Enttäuschung gezwungen. Es gibt Techniken, die eine vollständige Ablehnung von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln erfordern, oder andere, die die Verwendung von Lebensmitteln mit Kohlenhydraten, jedoch in begrenzten Mengen, ermöglichen. Magische Süßigkeiten gibt es nicht.

Lassen Sie mich zunächst kurz daran erinnern, was Diabetes ist und was passieren wird, wenn ein Diabetiker eine Naschkatze isst. Fast alle Süßwarenprodukte enthalten eine große Menge an Lebensmittelzucker oder Saccharose, die beim Abbau im Körper in Fructose und Glucose zerfällt. Glukose wird nur in Gegenwart von Insulin verarbeitet, und da im Körper kein Insulin vorhanden ist, reichert sich Glukose im Blut an. Deshalb ist es notwendig, den Gebrauch von Süßigkeiten zu minimieren.

Was ist für insulinabhängige Diabetiker erlaubt und verboten?

Der insulinabhängige Diabetes mellitus oder Typ-1-Diabetes ist der schwierigste und ernährungsphysiologisch schwerwiegendste. Da Insulin bei dieser Art von Diabetes vom Körper praktisch nicht produziert wird, wirkt sich jede Kohlenhydrataufnahme nachteilig auf den Blutzuckerspiegel aus. Daher können Sie bei Typ-1-Diabetes, insbesondere bei hohem Blutzuckerspiegel, nichts essen, das große Mengen an Kohlenhydraten enthält. Unter das Verbot fallen alle Mehlprodukte. Dies sind Makkaroni, Backwaren und noch mehr - Süßwaren. Kartoffeln, süße Früchte, Honig. Zuckerrüben, Karotten, Zucchini und Tomaten sind in begrenzten Mengen erlaubt. Milchprodukte mit mehr als 4% Fett, Getreide und Hülsenfrüchte. Und natürlich ist übermäßiges Essen inakzeptabel.

Wenn es möglich ist, den Blutzucker zu normalisieren, können Sie sich eine gewisse Erleichterung in Bezug auf die oben genannten Produkte leisten.

Sie sollten auch Süßigkeiten bei Diabetes Typ 2 einschränken. Der Körper produziert Insulin, kollabiert jedoch schnell, ohne die gesamte Glukose verarbeiten zu müssen, die in den Körper gelangt ist.

Liköre, Dessertweine und einige Cocktails sind von alkoholischen Getränken völlig ausgeschlossen. Für andere Getränke gibt es eine Einschränkung:

  • Starke Getränke - nicht mehr als 50 ml pro Tag,
  • Wein (ungesüßt) - 100 ml,
  • 250-300 Bier.

Wenn der Patient diese oder andere kohlenhydrathaltige Lebensmittel und Süßigkeiten mit Diabetes isst, muss er ständig den Zuckergehalt im Blut überwachen. Sie können natürlich süßen Tee mit 3-4 Esslöffeln Kristallzucker oder einem Esslöffel Honig trinken und dann den Zucker mit speziellen zuckersenkenden Medikamenten reduzieren oder eine doppelte Dosis Insulin injizieren. Aber Sie können Ihren Zustand mit Hilfe einer Diät kontrollieren und in Ausnahmefällen auf Medikamente zurückgreifen. Für die Pharmaindustrie ist es vorteilhaft, dass Patienten so viele Medikamente wie möglich einnehmen.

Liebhaber der medikamentösen Therapie sollten daran erinnert werden, dass alle Medikamente Nebenwirkungen haben, die den Zustand des Körpers verschlechtern. Es ist seit langem allgemein bekannt, dass Drogen mit einer Sache behandelt werden und die andere verkrüppelt ist. Daher ist es besser, auf zusätzliche Kohlenhydrate zu verzichten, die keinen Nutzen bringen.

Aber eine völlige Ablehnung von Süßigkeiten kann den Patienten in einen depressiven Zustand versetzen, zumal die Süßigkeit die Produktion des Glückshormons Serotonin provoziert.

Eine Möglichkeit besteht darin, Süßstoffe anstelle von Zucker zuzusetzen.

Kann ich Süßigkeiten gegen Diabetes essen? Sie müssen diese Frage selbst beantworten. Hören Sie auf sich selbst, kontrollieren Sie Ihren Zustand nach dem Verzehr dieser oder anderer kohlenhydrathaltiger Lebensmittel, und Sie werden verstehen, was Sie in welcher Menge essen können, und es ist klüger, auf was zu verzichten.

Süßstoffe

In der Natur gibt es süß schmeckende Substanzen, die diabetischen Zucker ersetzen können. Einige Substanzen werden unter industriellen Bedingungen synthetisiert.

Fruchtzucker

Fruktose ist einer der Bestandteile von Zucker. Es ist in fast allen Früchten enthalten.

In der Industrie wird Fructose aus Zuckerrüben und Zuckerrohr ausgeschieden. Und natürlich kann es in seiner reinen Form von Diabetikern anstelle von Zucker verwendet werden, aber die Menge an Fructose in der täglichen Diät sollte 50 Gramm nicht überschreiten.

Xylitol

Xylitol ist eine von der Natur geschaffene Substanz. Selbst der im Stoffwechsel befindliche menschliche Körper produziert bis zu 15 g Xylit pro Tag. Die Substanz ist ein mehrwertiger kristalliner Alkohol, der zuckerähnlich schmeckt. Es heißt Birkenzucker, anscheinend, weil es diese Substanz ist, die Birkensaft süß macht. In der Lebensmittelindustrie ist Xylit als Lebensmittelzusatzstoff E967 registriert.

Sorbit

Sorbit ist auch ein Alkohol. In der Natur kommt es in höheren Pflanzen wie Steinobst und Algen vor. In der Industrie wird es aus Glucose synthetisiert. Es wird als Süßstoff für Patienten mit Diabetes und Adipositas verwendet. Acetylsalicylsäure wird aus Sorbit hergestellt. Sorbit ist als Nahrungsergänzungsmittel E420 bekannt.

Pralinen und Fruchtbonbons, Marmeladen und etwas Gebäck werden mit Xylit und Sorbit versetzt. Solche Süßigkeiten sind für Diabetiker erlaubt, jedoch in mäßigen Mengen.

Glycerisin oder Süßholzwurzel

Süßholz wächst in freier Wildbahn, eine Pflanze mit vielen nützlichen Eigenschaften. Süßholz, diese Pflanze wird zufällig genannt - wegen des süßen Geschmacks ihrer Wurzel, die Glycerrhizin enthält, eine Substanz, die in der Süße 50-mal besser ist als gewöhnlicher Zucker. Süßholzwurzel ist daher bei Konditoren gefragt. Auf den Packungen ist der Glycerisingehalt des Produkts möglicherweise als E958 gekennzeichnet. Erinnern Sie sich an diese Zahl und scheuen Sie sich nicht vor Produkten mit diesem Lebensmittelzusatzstoff wie vor der Pest. Es ist jedoch nicht schlecht, einen Diabetiker in seiner Süßholzwurzel zu haben.

Wenn Sie wissen, dass Süßholz in Ihrer Region wächst, können Sie es an ein Grundstück anschließen, das nicht von einem Gemüsegarten bewohnt wird. Graben Sie im Herbst 1-2 Wurzeln in freier Wildbahn und teilen Sie die Wurzel in mehrere Teile, pflanzen Sie im schattigen Teil Ihres Gartengrundstücks. Richtig, Süßholz hat Angst vor Frost, daher ist es besser, das Land, in dem es gepflanzt wird, mit Folie zu bedecken. Ein anderer Weg ist, Lakritzsamen zu kaufen und im Frühjahr mit Samen zu pflanzen.

Wenn du nicht kannst, aber du willst

Marmeladen sind jedoch bei Diabetes kontraindiziert. Aber Sie können Diabetiker Marmelade und andere Süßigkeiten empfehlen, die auf besondere Weise zubereitet werden. Sie können aus Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Kirschen, Aprikosen, Pflaumen zubereitet werden. Für 1 kg Zucker werden 4 kg Früchte oder Beeren genommen. Die Früchte werden in den Schalen, in denen sie gekocht werden, mit Zucker gefüllt und 3-4 Stunden stehen gelassen, bis sie den Saft hineingelassen haben. Sobald der Saft erscheint, können Sie das Geschirr mit Marmelade auf mittlere Hitze stellen, diese Marmelade nach 15 bis 20 Minuten kochen, heiß in sterile Gläser gießen und aufrollen. Marmelade wird nicht wie ein Klassiker dick sein. Ein halbes oder dreiviertel Glas wird mit Fruchtsaft gefüllt, aber lassen Sie sich davon nicht stören. Immerhin handelt es sich um einen natürlichen angereicherten Fruchtsirup.

In einer solchen Marmelade ist die Zuckerkonzentration viermal niedriger als gewöhnlich. Es enthält Vitamine, kann verdünnt werden und macht im Winter angenehme Getränke, die mit Tee verzehrt werden und zu Backwaren hinzugefügt werden.

Shortbread-Kuchen

Dieser Kuchen muss nicht gebacken werden. Es kann nicht nur einem an Diabetes leidenden Patienten angeboten werden, sondern auch in Eile zubereitet werden, wenn Gäste kommen. Für den Kuchen ist gesorgt

  • 1 Tasse Milch (vorzugsweise fettarm)
  • 1 Packung Shortbread;
  • 150 g fettarmer Hüttenkäse;
  • Jeder Zuckerersatz
  • Für den Geschmack - ein wenig Zitronenschale.

Quark vorsichtig durch ein Sieb reiben. Geben Sie einen Süßstoff hinein und teilen Sie ihn in zwei Teile. In einem Teil die Zitronenschale eingeben, und in einem anderen Teil - Vanillin. Legen Sie die erste Schicht Kekse auf ein sauberes Tablett oder eine Auflaufform und lassen Sie sie vorher in Milch einweichen. Übertreiben Sie es einfach nicht, damit der Keks nicht in Ihren Händen zerfällt. Auf einem Keks eine dünne Schicht Quark mit Schale auslegen. Dann nochmals eine Schicht milchgetränktes Gebäck und darauf eine Schicht Quark mit Vanille auslegen. Legen Sie also abwechselnd alle Kekse aus. Zum Schluss den Kuchen mit den Resten des Hüttenkäses bestreuen und mit Krümel bestreuen, die aus zerbrochenen Keksen hergestellt werden können. Bereite Kuchen für ein paar Stunden an einem kühlen Ort zu reinigen, so dass es vorhanden ist.

Gebackener Kürbis

Zum Backen ist es besser, einen runden Kürbis zu nehmen. Zuerst wird die Kappe mit dem Schwanz abgeschnitten und der Kürbis von den Samen befreit. Für die Befüllung werden benötigt:

  • 50-60 Gramm geschälte Nüsse,
  • 2-3 mittelgroße Äpfel und saure Sorten,
  • 1 Hühnerei
  • 1 Tasse fettarmer Hüttenkäse

Die Äpfel müssen von Samen befreit und auf einer groben Reibe geschält und gerieben werden. Nüsse werden zu feinen Krümeln zerkleinert. Hüttenkäse fransen durch ein Sieb. Dann werden Äpfel, Nüsse zum Quark gegeben, ein Ei hineingegossen, alles gründlich vermischt und in einen Kürbis gelegt. Der Kürbis wird mit einer abgeschnittenen Kappe bedeckt und in den Ofen gegeben, wo er 25-30 Minuten lang gebacken wird.

Diese drei Rezepte sind nur ein mikroskopischer Teil einer Diabetikerdiät. Aber sie zeigen, dass Diabetiker aus Süßem gemacht werden können und wie vielfältig und nahrhaft ein Diabetestisch sein kann.

Loading...