Analysen

Die Rate des Blutzuckers bei Kindern im Alter von 11 Jahren: eine Tabelle mit Indikatoren nach Alter

Wenn Sie die Krankheit frühzeitig erkennen, können Sie eine zeitnahe und adäquate Therapie zuordnen, die sich durch eine hohe Effizienz auszeichnet. Aus diesem Grund verschreibt der Arzt den Kindern aus den ersten Lebensjahren verschiedene Tests, darunter eine Studie über die Konzentration von Glukose.

Der normale Glukosespiegel im Körper eines Kindes ist geringfügig niedriger als bei Erwachsenen. Tatsache ist, dass Kinder einen unvollständigen Zyklus der Bildung aller inneren Systeme haben.

Glukoseindikatoren können über die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden eines kleinen Patienten Auskunft geben, der Erwachsenen nicht eigenständig erklären kann, was ihn stört.

Müssen Sie überlegen, wie hoch der Blutzucker bei einem Kind in Abhängigkeit von seinem Alter ist? Welche Gründe können eine Abnahme und Zunahme der Glukose bei einem Baby hervorrufen und was sollte in dieser Situation getan werden?

Kinderzuckersatz

Die Erforschung der Glukose bei einem Kind erfolgt morgens auf nüchternen Magen, dh vor den Mahlzeiten. Die Blutentnahme erfolgt direkt vom Finger. Essen Sie nicht mindestens 10-12 Stunden, bevor Sie Blut spenden.

Damit die Analyse die richtigen Ergebnisse liefert, wird nicht empfohlen, vor dem Test süße Flüssigkeiten zu trinken, Zähne zu putzen und Kaugummi zu kauen. Es ist erlaubt, außergewöhnlich sauberes Wasser zu trinken.

Der Blutzucker hängt vom Alter des Kindes ab. Wenn wir es mit normalen Indikatoren für Erwachsene vergleichen, ist die Glukosekonzentration bei Kindern normalerweise immer niedriger als bei Erwachsenen.

Tabelle der normalen Zuckerwerte bei Kindern in Abhängigkeit von ihrer Altersgruppe:

  • Bis zu einem Jahr liegen die Sätze zwischen 2,8 und 4,4 Einheiten.
  • Ein einjähriges Baby hat einen Blutzucker von 3,0 bis 3,8 Einheiten.
  • Im Alter von 3-4 Jahren wird die Variabilität von 3,2-4,7 Einheiten als die Norm angesehen.
  • Von 6 bis 9 Jahren gilt Zucker als die Norm von 3,3 bis 5,3 Einheiten.
  • Im Alter von 11 Jahren liegt die Norm bei 3,3-5,0 Einheiten.

Wie die Tabelle zeigt, schwankt der Blutzuckerspiegel bei Kindern im Alter von 11 Jahren zwischen 3,3 und 5,0 Einheiten und liegt fast in der Nähe der Indikatoren für Erwachsene. Und ab diesem Alter entsprechen die Glukosewerte den Werten für Erwachsene.

Es ist zu beachten, dass zur Erzielung zuverlässiger Ergebnisse von Blutuntersuchungen empfohlen wird, alle zu analysierenden Regeln einzuhalten. Wenn alle Tipps befolgt wurden, es jedoch Abweichungen von der Norm in die eine oder andere Richtung gibt, weist dies darauf hin, dass das Baby pathologische Prozesse hat.

Die Konzentration von Glukose hängt von vielen Faktoren und Umständen ab - dies ist die Ernährung des Babys, die Funktion des Verdauungstrakts, der Einfluss bestimmter Hormone.

Abweichung der Indikatoren von der Norm

Wenn es eine große Abweichung des Zuckers gibt, wird Diabetes bestimmt. In einer Situation, in der der Glukosespiegel deutlich unter dem Normalwert liegt, können wir über den hypoglykämischen Zustand sprechen.

In der medizinischen Praxis gibt es eine große Menge negativer Faktoren, Ursachen und Umstände, die zu einem Absinken des Blutzuckers unter die Norm führen können.

Einer der Gründe ist die Unterernährung des Kindes. Zum Beispiel ist das Essen nicht kalorienreich, es gibt keine Diät, Junk Food, lange Pausen zwischen den Mahlzeiten und so weiter.

Niedrige Glukosespiegel können folgende Gründe haben:

  1. Große Dosis Insulin injiziert.
  2. Starke körperliche Anstrengung.
  3. Emotionaler Schock.
  4. Verletzung der Funktionalität von Leber, Niere oder Bauchspeicheldrüse.
  5. Dehydration des Körpers.
  6. Das Baby wurde früh geboren.

Hypoglykämischer Zustand kann kontinuierlich beobachtet werden oder sporadisch auftreten. Abhängig von der Empfindlichkeit des Kindes gegenüber Zuckertropfen kann es negative Symptome einer Glukoseabnahme zeigen oder ganz fehlen.

Ein hyperglykämischer Zustand ist durch einen Zuckeranstieg im Körper gekennzeichnet und kann ein Symptom für folgende Zustände oder Krankheiten sein:

  • Die erste oder zweite Art von Diabetes.
  • Bestimmte endokrine Erkrankungen (Verletzung der Schilddrüsenfunktion, Nebennieren).
  • Starker Stress, nervöse Anspannung.
  • Intensive körperliche Aktivität.
  • Emotionaler Stress.
  • Einnahme bestimmter Medikamente (Diuretika, Entzündungshemmer, Hormonpillen).
  • Bewegungsmangel, schlechte Ernährung, insbesondere die Verwendung einer großen Anzahl von einfachen Kohlenhydraten.

Es ist zu beachten, dass der hyperglykämische Zustand über einen längeren Zeitraum beobachtet werden kann und nur durch Episoden erfasst werden kann. In jedem Fall sollten die Zuckertropfen die Eltern alarmieren, und dies ist ein Grund, eine medizinische Einrichtung aufzusuchen.

Eine genaue Diagnose kann nur von einem Arzt gestellt werden.

Diabetes bei Neugeborenen

Zuckerkrankheit im Kindesalter wird selten diagnostiziert. Dies liegt daran, dass ein kleines Kind dem Arzt nicht erklären kann, was ihn stört.

Die Symptome der Pathologie entwickeln sich allmählich und manifestieren sich bei weitem nicht sofort. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto erfolgreicher und wirksamer ist die Behandlung, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen verringert werden kann.

Viele Menschen fragen sich, warum ein Neugeborenes an Diabetes erkrankt. Was ist die Ursache der Krankheit? Tatsächlich können selbst Fachärzte nicht genau die Ursachen nennen, die zur Pathologie geführt haben.

Es gibt jedoch die folgenden Punkte, die Störungen im Körper auslösen können:

  1. Abnormale Entwicklung der Bauchspeicheldrüse.
  2. Behandlung mit Krebsmedikamenten während der Schwangerschaft.
  3. Erblicher Faktor.

Wie die Praxis zeigt, ist die Wahrscheinlichkeit, bei einem Kind eine Pathologie zu entwickeln, recht hoch, wenn Mama, Papa oder beide Elternteile an Diabetes leiden.

Wenn der Zuckertest hohe Raten aufweist, werden zusätzliche diagnostische Maßnahmen empfohlen, um die Diagnose zu bestätigen. Erst nach einer Reihe von Studien können wir mit Zuversicht über Diabetes sprechen.

Die Therapie besteht in der Verabreichung von Insulin. Wenn das Baby gestillt wird, sollte die Frau ihre Ernährung ändern, ihr wird eine kohlenhydratarme Ernährung empfohlen.

Bei künstlicher Fütterung werden Mischungen ausgewählt, die keine Glukose enthalten.

Diabetes bei Jugendlichen

Leider wird Diabetes bei Jugendlichen im Alter von 11 bis 15 Jahren bereits im Stadium der Komplikationen festgestellt, wenn sich eine Ketoazidose oder ein diabetisches Koma entwickelt. Das Alter der Kinder spielt eine wichtige Rolle in der Therapie, es ist deutlich komplizierter.

Tatsache ist, dass vor dem Hintergrund eines instabilen hormonellen Hintergrunds, der mit der Pubertät von Kindern verbunden ist, die Behandlung nicht immer wirksam ist und die Ergebnisse nicht tröstlich sind. All dies führt dazu, dass eine Insulinresistenz beobachtet wird und Weichteile an Hormonempfindlichkeit verlieren.

Bei jugendlichen Mädchen wird die Pathologie im Alter von 11 bis 15 Jahren diagnostiziert, und bei Jungen wird sie am häufigsten im Alter von 13 bis 14 Jahren festgestellt. Wie die Praxis zeigt, haben es Mädchen am schwersten, für Jungen ist es viel einfacher, die Krankheit zu kompensieren.

Die Behandlung im Jugendalter zielt darauf ab, Diabetes mellitus auszugleichen, die Glukose auf das angestrebte Niveau zu normalisieren (Obergrenze von 5,5 Einheiten) und das Übergewicht zu reduzieren.

Zu diesem Zweck wird eine Insulintherapie empfohlen, deren Dosierung individuell festgelegt wird und von dem spezifischen Krankheitsbild, der Altersgruppe des Kindes, den damit verbundenen Krankheiten und anderen Faktoren abhängt.

Kinder mögen es nicht, sich von Gleichaltrigen abzuheben, sie verstehen nicht immer ganz, was ihre Pathologie bedeutet, deshalb folgen sie nicht den Empfehlungen des Arztes, sie verpassen die Einführung des Hormons, was wiederum Konsequenzen hat:

  • Verzögerte Pubertät und Entwicklung.
  • Bei Mädchen ist der Menstruationszyklus gestört, es wird ein Juckreiz in den Genitalien beobachtet und es treten Pilzerkrankungen auf.
  • Die visuelle Wahrnehmung ist beeinträchtigt.
  • Hautkrankheiten.
  • Häufige Infektionskrankheiten.

In schweren Fällen führt das Fehlen oder die unzureichende Therapie dazu, dass das Kind nach einem diabetischen Koma eine Ketoazidose entwickelt, die zum Tod oder zu einer Behinderung bei Typ-2-Diabetes führen kann.

Prävention

Es gibt viele vorbeugende Maßnahmen, die darauf abzielen, Diabetes vorzubeugen. Aber keine Methode hat sich als wirksam erwiesen.

Pathologie kann auf unbestimmte Zeit verzögert werden, aber es ist unmöglich, dies zu verhindern.

Wenn Eltern oder nahe Verwandte an Diabetes leiden, wird empfohlen, die ganze Familie auf eine kohlenhydratarme Ernährung umzustellen. Eine solche Ernährung hilft, die Zellen der Bauchspeicheldrüse zu schützen.

Ebenso wichtig ist die körperliche Aktivität, die zu einer erhöhten Empfindlichkeit der Pankreaszellen gegenüber Insulin beiträgt. Das Kind profitiert nur vom Schwimmen, Tanzstunden und anderen sportlichen Aktivitäten.

Welche Indikatoren für eine Glykämie bei Kindern normal sind, erfahren Sie in dem Video in diesem Artikel.

Loading...