Diabetes

Wo ist die menschliche Bauchspeicheldrüse und wie schmerzt sie?

Zu den Organen des Verdauungssystems gehört die Bauchspeicheldrüse, die 2 Liter Bauchspeicheldrüsensaft pro Tag produziert, was dem Zehnfachen der für eine normale Verdauung erforderlichen Sekretmenge entspricht.

Es ist wirklich die größte Drüse im menschlichen Körper, die eine Reihe von Funktionen sowohl äußerlich als auch innerlich wahrnimmt.

Infolge der Auswirkung von negativen Faktoren, beispielsweise Vererbung, unausgewogene Ernährung, Alkoholmissbrauch, Übergewicht, entwickeln sich verschiedene Pathologien dieses Organs.

Einige von ihnen sind völlig unheilbar und müssen ständig überwacht werden.

Wo befindet sich die Bauchspeicheldrüse?

Dieses Organ spielt eine wichtige Rolle im menschlichen Körper, da es Verdauungsenzyme und Hormone produziert.

Die interessante Frage bleibt, wo sich die Bauchspeicheldrüse beim Menschen befindet, da ihre Position mit dem Alter variiert.

So wiegt das Organ bei Neugeborenen nur 3 Gramm, befindet sich oberhalb des Magens und haftet schwach an der hinteren Bauchwand. Bei Erwachsenen befindet es sich hinter dem Magen im Peritoneum und liegt eng genug zum Duodenum 12 parallel zum 1-2 Lendenwirbel.

Die Masse der Drüse eines Erwachsenen beträgt ungefähr 70 Gramm und die Länge 15 bis 22 Zentimeter.

Das Organ hat eine alveolar-tubuläre Struktur. Herkömmlicherweise ist die Bauchspeicheldrüse in folgende Teile unterteilt:

  1. Kopf Befindet sich in der Biegung des Zwölffingerdarms 12 derart, dass dessen Überdeckung einer Hufeisenform ähnelt. Der Kopf ist durch eine spezielle Rille vom Körper getrennt, durch die die Pfortader verläuft. Auch davon reist Sanatoriumskanal ab.
  2. Körper. Seine dreieckige Form umfasst die Vorder-, Unter- und Rückseite. Auf der Vorderseite befindet sich ein Stopfknopf. Die Position der Unterseite des Körpers - unterhalb des Mesenteriums des Colon transversum. Die Rückseite hat Milzgefäße.
  3. Schwanz Befindet sich oben und links und erreicht die Milz. Dieser Teil hat eine Birnenform.

Die innere Struktur besteht aus zwei Arten von Geweben, die endokrine und exokrine Funktionen erfüllen. Das Parenchym umfasst hauptsächlich die Acini, kleine Läppchen, zwischen denen das Bindegewebe verläuft. Alle Acini haben einen eigenen Ausscheidungskanal, der jeweils in den gemeinsamen Kanal mündet. Es öffnet sich in den 12-Percum und verbindet sich dann mit dem gemeinsamen Gallengang. So gelangt Pankreassaft in den Zwölffingerdarm.

Die Bauchspeicheldrüse produziert lebenswichtige Hormone - Somatostatin, Insulin und Glucagon. Ihre unmittelbare Produktion erfolgt auf den Langerhans-Inseln, die mit einem Gefäßnetz ausgestattet sind.

Diese Inseln bestehen aus Insulozyten - Zellen, die in fünf Typen unterteilt werden können (Alpha, Beta, Delta, D1 und PP-Zellen). Der Durchmesser der Insel variiert zwischen 100 und 300 Mikrometer.

Was sind die Funktionen des Körpers?

Die Bauchspeicheldrüse ist an der Verdauung und Regulierung der endokrinen Prozesse beteiligt.

Teilnahme am Verdauungsprozess (exokrine Funktion).

Der Körper ist eine Quelle spezieller Enzyme, die Bestandteil von Pankreassaft sind.

Diese Enzyme umfassen:

  1. Trypsin ist ein Enzym, das Proteine ​​und Peptide abbaut. Da die Bauchspeicheldrüse die einzige Quelle für Trypsin ist, kann eine Abnahme ihrer Konzentration auf unterschiedliche Pathologien hinweisen (Diabetes, Pankreatitis usw.).
  2. Amylase wird zum Abbau von Kohlenhydraten benötigt. Die Sekretion dieses Enzyms erfolgt nicht nur über dieses Organ, sondern auch über die Speicheldrüsen.
  3. Lipase ist ein wasserlösliches Enzym, das Triglyceride, auch neutrale Fette genannt, in Glycerin und höhere Säuren aufspaltet. Neben der Bauchspeicheldrüse werden Leber, Lunge und Darm gebildet.

2-3 Minuten nachdem die Nahrung in den Magen gelangt, beginnt die Produktion von Verdauungsenzymen. Es kann bis zu 14 Stunden dauern. Bauchspeicheldrüsensaft beginnt seine Arbeit erst mit der normalen Produktion von Galle durch die Leber. Dies liegt an der Tatsache, dass Galle die Aktivierung von Enzymen provoziert.

Regulation von endokrinen Prozessen (endokrine Funktion). Die Bauchspeicheldrüse spielt eine wichtige Rolle bei Stoffwechselvorgängen. Es produziert zwei der wichtigsten Hormone, Insulin und Glucagon, die den Kohlenhydratstoffwechsel regulieren.

Glucagon ist ein Hormon, das von Alpha-Zellen des Inselapparats produziert wird. Es ist verantwortlich für die Ablagerung von Glucose in Form von Glykogen in der Leber. Bei einem Mangel an Blutzucker beginnt der Prozess des Glykogenabbaus. Somit wird normale Glukose wiederhergestellt.

Insulin wird von Beta-Zellen produziert. Jeden Tag verbraucht eine Person eine bestimmte Menge an Kohlenhydraten, die in kleinere Moleküle zerlegt werden, einschließlich Glukose. Da einige der Nährstoffe in die Blutbahn gelangen, besteht die Aufgabe des Insulins darin, Glukose zu den Zellen zu transportieren.

Wenn ein Organ beschädigt ist, führt eine unzureichende Insulinproduktion zu einer Ansammlung von Glukose im Blutkreislauf, die sich in Symptomen einer Hyperglykämie äußert.

Pankreas-Pathologie

Die häufigsten heterogenen diffusen Veränderungen im Körper, hervorgerufen durch den Entzündungsprozess.

Unter dem Einfluss bestimmter Faktoren wie Gallensteinerkrankungen, ungesunder Ernährung und Alkoholmissbrauch erfolgt die Aktivierung von Verdauungsenzymen in der Bauchspeicheldrüse.

Sie beginnen, den Körper allmählich zu erodieren, was als Selbstverdauungsprozess bezeichnet wird. Pankreassaft gelangt nicht in den Zwölffingerdarm, was zu Verdauungsstörungen führt. Pathologie kann in akuter (akuter) und chronischer Form auftreten.

Die Hauptsymptome einer Pankreatitis können sich wie folgt manifestieren:

  • scharfe Schnittschmerzen im Unterleib;
  • dyspeptische Störungen;
  • Gelbfärbung der Haut.

Stuhlinstabilität ist ein ausgeprägtes Symptom einer Pankreatitis. Aufgrund des Mangels an Verdauungsenzymen wird die ankommende Nahrung nicht richtig verdaut. In den Kotmassen können unverdaute Speisereste und Schleim nachgewiesen werden.

Der nächstwichtigste ist der Diabetes mellitus, eine Krankheit, die als Epidemie des 21. Jahrhunderts gilt. Die genaue Ursache für die Entstehung der "süßen Krankheit" ist noch nicht geklärt. Fettleibigkeit und Genetik sind jedoch die beiden Hauptfaktoren, die das Krankheitsrisiko erhöhen.

In der medizinischen Praxis wird Diabetes mellitus normalerweise wie folgt klassifiziert:

  1. Insulinabhängig (Typ I). Die Krankheit entwickelt sich in einem relativ jungen Alter und ist durch eine vollständige Einstellung der Insulinproduktion gekennzeichnet. Die Behandlung von Diabetes umfasst die regelmäßige Verabreichung von insulinhaltigen Medikamenten.
  2. Insulinunabhängig (Typ II). Diagnostizierte Pathologie in der älteren Generation im Bereich von 40-45 Jahren. In diesem Fall kommt es aufgrund einer abnormalen Reaktion von „Zielzellen“ zu einer partiellen Insulinproduktion.
  3. Schwangerschaft. Ein hormonelles Ungleichgewicht tritt häufig während der Schwangerschaft auf. In dieser Hinsicht können zukünftige Mütter eine erhöhte Konzentration von Glukose im Blut erfahren. Bei richtiger Therapie verschwindet die Krankheit nach der Geburt, ansonsten entwickelt sie sich zum zweiten Typ.

Auch Medizin solche Krankheiten bekannt:

  • Mukoviszidose - eine erbliche Krankheit, die durch die Niederlage der Ausscheidungsdrüsen gekennzeichnet ist;
  • Krebs - die Entwicklung von bösartigen Tumoren der Bauchspeicheldrüse aus dem Epithel der Gänge oder Drüsengewebe.

Darüber hinaus kann es zu einer Pseudozystenbildung (gutartigen Tumoren) kommen.

Wie ist die Diagnose?

Die Diagnose einer Pankreatitis sollte eine Reihe von Studien umfassen. Der Spezialist ist zunächst mit dem Sammeln von Anamnese beschäftigt.

Besonderes Augenmerk wird auf den Hautton des Patienten und den Zustand der Schleimhäute gelegt.

Die unterschiedliche Art der Bauchschmerzen kann auf eine Schädigung verschiedener Teile der Bauchspeicheldrüse hinweisen.

Daher ist es wichtig zu wissen, wie die Bauchspeicheldrüse bei einer Person schmerzt, die Symptome, die mit einer Pankreatitis einhergehen. Wenn also der Schmerz im rechten Hypochondrium den Kopf betraf, im linken Hypochondrium - den Schwanz der Drüse.

Gürtelschmerzen deuten auf den Entzündungsprozess des gesamten Organs hin. Wenn der Patient auf der Seite liegt, sind die Schmerzen mäßig.

Wenn der Arzt während der Untersuchung und visuellen Untersuchung des Patienten eine Pankreatitis vermutet, ist der Zweck der Labortests relevant:

  • vollständiges Blutbild, das die Konzentration der Leukozyten bestimmt. Sein Anstieg zeigt das Vorhandensein von Entzündungsherden an;
  • ein Test für die Aktivität von Leberenzymen - Bilirubin, alkalische Phosphatase, ALT, deren Anstieg die Entwicklung einer Pankreatitis zeigen kann;
  • Nachweis des Gehalts an Lipase, Amylase und Trypsin im Blut;
  • Untersuchung des Urins auf Amylasekonzentration;
  • Bluttest auf glykiertes Hämoglobin;
  • Analyse von Fäkalien auf das Vorhandensein von Trypsin, Chymotrypsin und Fetten;
  • Bestimmung der Blutzuckerkonzentration.

Instrumentelle Diagnosemethoden umfassen:

  1. Ultraschallbildgebung (Ultraschall) hilft, die Bauchspeicheldrüse abzuschirmen und ihre Struktur zu untersuchen. Während der Untersuchung werden die Echodichte des Organs, das Vorhandensein von Steinen und der Zustand des gemeinsamen Ausscheidungskanals bestimmt.
  2. Radiographie, mit deren Hilfe festgestellt wird, ob die Größe des Organs erhöht wird oder nicht.
  3. Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT) sind Studien, mit deren Hilfe Pankreasnekrosen (Parenchymtod) und Flüssigkeitsansammlungen im retroperitonealen Bereich nachgewiesen werden können.
  4. Die Endoskopie ist eine Studie, bei der eine spezielle Sonde eingesetzt wird, um den Zustand der Bauchspeicheldrüse und der Gallenwege zu untersuchen.

Bei Diabetes mellitus sind die Bauchspeicheldrüse und die Nieren stark betroffen. Bei der Befragung des Patienten macht der Arzt daher auf die Häufigkeit des Wasserverbrauchs und des Wasserlassens aufmerksam. Auch Diabetes wird durch Symptome wie Reizbarkeit, Schlafstörungen, unzumutbaren Hunger, Taubheitsgefühl, Kribbeln in den Gliedmaßen, verminderte Sehschärfe und Behinderung angezeigt. Bei Verdacht auf Diabetes muss sich der Patient einer Bluttestung auf Zucker unterziehen. Die Norm ist der Wertebereich von 3,3 bis 5,5 mmol / l.

Prinzipien der Behandlung der Bauchspeicheldrüse

Wenn Sie wissen, für welche Prozesse im Körper die Bauchspeicheldrüse verantwortlich ist, wo sie sich befindet und wie sie schmerzt, können Sie die Krankheit schnell diagnostizieren und mit der Therapie beginnen.

Bei Entzündungen der Bauchspeicheldrüse und der "süßen Krankheit" spielt die Diät-Therapie eine besondere Rolle. Es ist auch wichtig, die medikamentöse Behandlung zu beachten, die nicht durch traditionelle Rezepte auf Kräuterbasis ersetzt werden kann. Alternativmedizin kann nur als Ergänzung verwendet werden.

Nachfolgend finden Sie eine Tabelle, die die Grundprinzipien der Pankreas-Therapie bei Pankreatitis und Diabetes beschreibt.

DiätPrinzipien der Behandlung
Pankreatitis
Im akuten Stadium der Krankheit: 1-2 Tage lang vollständig fasten.

Bei Linderung der Symptome: Pevzners Diät Nr. 5, die den Verzehr von Fetten, Purinen, Oxalsäure, groben Ballaststoffen und Salz einschränkt. Die Produkte werden in gekochter oder gebackener Form gekocht.

Schmerzmittel: No-Shpa, Ibuprofen, Papaverin, Baralgin, Paracetamol.

Enzympräparate: Festal, Pankreatin, Mezim, Creon,

Antazida: Phosphalugel, Gastrozol, Almagel, Omez, Otsid.

Bei einem chirurgischen Eingriff wird ein Teil des Parenchyms entfernt. Eine moderne, aber teure Behandlung ist die Organtransplantation.

Diabetes mellitus
Diät-Therapie eliminiert den Verzehr von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln. Es ist dem Patienten untersagt, Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index zu verwenden - Produkte aus hochwertigem Mehl, Backwaren, Schokolade, süßen kohlensäurehaltigen Getränken usw.Bei Typ I: Insulininjektionen, hypoglykämische Mittel.

Bei Typ II: Hypoglykämika - Metformin, Diablisid, Amaril, Bagomet, Diabeton.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Einnahme eigener Pillen ohne Zustimmung des Arztes verboten ist. Da jedes Medikament eine einzigartige Zusammensetzung hat, kann es beim Patienten Nebenwirkungen hervorrufen.

Ein aktiver Lebensstil und eine gesunde Ernährung sollten der Schlüssel zur Vorbeugung schwerwiegender Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse sein.

Die Struktur der Leber und der Bauchspeicheldrüse wird im Video in diesem Artikel ausführlich beschrieben.

Loading...