Diabetes

Anzeichen von Diabetes bei Kindern im Alter von 9 Jahren: Ursachen und Behandlung der Krankheit

Diabetes mellitus ist eine schwerwiegende Krankheit, die sehr schwer zu heilen ist. In der Liste aller chronischen Kinderkrankheiten steht er an zweiter Stelle der Prävalenz. Pathologie ist gefährlich, weil sie bei Kindern viele Probleme verursacht und viel schwieriger ist als bei Erwachsenen.

Wenn die ersten Symptome von Diabetes bei Kindern festgestellt werden, unternimmt der Arzt alles, damit das Kind vollständig leben und sich entwickeln kann, ohne dass schwerwiegende Konsequenzen auftreten. Die Eltern müssen dem Jugendlichen zunächst den Umgang mit Diabetes beibringen und ihm dabei helfen, sich leicht an die Teams anzupassen.

In all den Jahren befolgen Kinder eine strenge ärztliche Diät, überwachen den Blutzuckerspiegel mit einem tragbaren Blutzuckermessgerät, geben jeden Tag Insulin aus und machen leichte körperliche Übungen. Trotz des vollen Spektrums an Therapien sollte sich der Diabetiker nicht minderwertig fühlen, so dass manchmal die Hilfe eines Psychologen benötigt wird.

Manifestationen von Diabetes

Diabetes-Symptome bei Kindern ab 9 Jahren treten in der Regel mit besonderer Aktivität auf und nehmen unter der Woche rasch zu. Wenn Sie irgendwelche verdächtigen oder ungewöhnlichen Symptome der Krankheit haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Der Arzt untersucht das Kind und verschreibt Tests auf das Vorliegen einer diabetischen Erkrankung. Danach wird die genaue Diagnose bekannt. Vor dem Arztbesuch werden die Blutzuckerwerte mit einem speziellen Gerät, dem Blutzuckermessgerät, gemessen.

In keinem Fall können die Symptome von Diabetes nicht ignoriert werden. Wenn Sie rechtzeitig helfen und mit der Behandlung beginnen, treten keine schwerwiegenden Komplikationen auf. Infolgedessen fühlt sich das Kind trotz vorhandener Pathologie gesund.

Diabetes bei Kindern äußert sich in folgenden Symptomen:

  1. Das Kind hat oft Durst. Ein solcher Flüssigkeitsbedarf erklärt sich aus der Tatsache, dass der Körper aufgrund des Anstiegs des Blutzuckers versucht, den angesammelten Zucker mit Flüssigkeit zu verdünnen, die er von den Zellen erhält. Aus diesem Grund werden Kinder oft zum Trinken aufgefordert, um den Flüssigkeitsbedarf zu decken.
  2. Durch häufiges Trinken ist das Wasserlassen spürbar häufiger. Der Körper ist mit einer fehlenden Flüssigkeit gefüllt, wonach Wasser durch den Urin fließt. Aus diesem Grund kann das Kind oft nach der Toilette fragen. Wenn das Kinderbett nachts regelmäßig feucht wird, sollten die Eltern alarmiert werden.
  3. Das Kind kann dramatisch abnehmen. Mit Diabetes ist Glukose keine Energiequelle mehr. Um die fehlende Energie wieder aufzufüllen, verbrennt der Körper Fett und Muskelgewebe. Infolgedessen beginnen Kinder, schnell abzunehmen, abzunehmen und können sich nicht voll entfalten.
  4. Chronische Müdigkeit, Schläfrigkeit, Lethargie aufgrund eines akuten Mangels an Energiereserven werden ständig beobachtet. Glukose wird nicht zu Energie verarbeitet, da aufgrund aller Organe und Gewebe ein akuter Mangel an Energieressourcen besteht.
  5. Aufgrund der Tatsache, dass Diabetikernahrung nicht vollständig verdaut ist, kann das Kind einen ständigen Hunger verspüren, selbst wenn es häufig große Mengen an Nahrung zu sich nimmt.
  6. Manchmal verschwindet im Gegenteil der Appetit, das Kind will nicht essen. Solche Symptome können auf eine ernste Komplikation hinweisen - diabetische Ketoazidose, die sehr lebensbedrohlich ist.
  7. Aufgrund der erhöhten Blutzuckerkonzentration werden die Gewebe in allen Organen stark dehydriert. Die gleiche Verletzung betrifft die Sehorgane, wenn der Zustand der Augenlinse aufgrund von Flüssigkeitsmangel gestört ist. Der Diabetiker beginnt schwach zu sehen, ein Gefühl des Nebels erscheint in seinen Augen. Wenn das Kind klein ist und nicht sprechen kann, werden die Eltern das Problem nicht sofort erfahren. Daher ist es wichtig, regelmäßig einen Augenarzt aufzusuchen, um eine Vorbeugung zu treffen.

Mädchen mit Diabetes haben oft eine Pilzinfektion mit Soor. Auf der Haut von kranken Babys treten schwere Windelausschläge auf, die Pilze verursachen. Mit sinkendem Blutzuckerspiegel verschwinden solche Verstöße.

In einem schweren Stadium von Diabetes kann ein Kind eine lebensbedrohliche Komplikation bekommen - diabetische Ketoazidose. Diese Krankheit geht einher mit Übelkeit, häufigem, zeitweiligem Atmen, Müdigkeit und ständiger Lethargie. Acetondämpfe werden aus dem Mund gespürt. Wenn diese Symptome auftreten, muss sofort ein Krankenwagen gerufen werden, da die Krankheit sonst zu Bewusstlosigkeit und zum Tod führen kann.

Es gibt solche Fälle, in denen Eltern nicht sofort auf die sich entwickelnden Anzeichen von Diabetes achten, da die Krankheit ein aktives Stadium annimmt und das Kind auf der Intensivstation mit diabetischer Ketoazidose ist.

Wenn Sie die sich entwickelnden Symptome rechtzeitig blockieren, den Blutzuckerspiegel senken und die erforderliche Behandlung einleiten, können Sie schwerwiegende Folgen für das Kind verhindern.

Warum entsteht Diabetes?

Die genauen Ursachen für den Ausbruch des Diabetes mellitus des ersten Typs sind noch nicht vollständig geklärt. Sehr oft wird die Hauptrolle durch das Vorhandensein einer genetischen Anfälligkeit für die Entwicklung der Krankheit beim Kind erklärt.

Einschließlich provozieren die Krankheit einige Virus- und Pilzinfektionen, einschließlich Influenza und Röteln. Infektionskrankheiten können zu Stoffwechselstörungen im Körper führen, insbesondere bei Vorhandensein von Vererbung.

Ein Kind ist gefährdet, wenn ein Elternteil oder ein Verwandter an Diabetes mellitus jeglicher Art leidet. Um eine genetische Veranlagung zu identifizieren, wird eine genetische Analyse durchgeführt, die teuer ist und nur Informationen über den Grad des Risikos liefert.

Daher kann die Ursache für Diabetes bei einem Kind einer der folgenden Faktoren sein.

  • Das Vorhandensein von Virus- und Pilzinfektionen im Körper wird häufig zur Voraussetzung für die Entwicklung der Krankheit.
  • Aufgrund des niedrigen Vitamin-D-Spiegels im Blut steigt das Risiko des Ausbruchs der Krankheit, da dieser Wirkstoff für die Normalisierung der Immunität verantwortlich ist.
  • Mit dem frühen Übergang des Kindes zur Kuhmilch steigt das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Daher ist es in den ersten Lebensmonaten des Babys erforderlich, Muttermilch oder weniger gefährliche Ziegenmilch zu verwenden. Getreideprodukte sollten auch nicht frühzeitig in Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden.
  • Es kann auch durch Unterernährung und Missbrauch von Lebensmitteln mit Nitraten verursacht werden.

Wenn Sie zu viel Kohlenhydrate zu sich nehmen und zu viel essen, erhöht sich die Belastung der Pankreaszellen, die Insulin produzieren. Infolgedessen sind diese Zellen erschöpft und funktionieren nicht mehr, was zu einer starken Abnahme des Insulins im Blut führt.

Bei Kindern mit Übergewicht oder Adipositas steigt das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um ein Vielfaches. Durch den Zuckerüberschuss wird überschüssige Glucose nicht aus dem Körper ausgeschieden, sondern reichert sich in Form von Fettdepots an. Fettmoleküle verringern wiederum die Insulinsensitivität an Rezeptoren, was die Konzentration von Glucose im Körper erhöht.

Bei einem inaktiven Lebensstil nimmt nicht nur das Körpergewicht zu, sondern auch die Arbeit der Zellen, die für die Insulinproduktion verantwortlich sind. Daher muss das Kind in der Schule Sport- und Sportabteilungen besuchen.

  1. Humaninsulin ist ein Hormon, das das Eindringen von Glukose aus dem Blut in das Zellgewebe fördert, wobei Zucker die Hauptenergiequelle ist. Beta-Zellen in der Region der Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse helfen Insulin. Bei einem gesunden Menschen beginnt nach dem Verzehr eine ausreichende Menge Insulin in das Blut zu fließen, was die Konzentration von Glukose im Blut verringert.
  2. Darüber hinaus reduziert die Bauchspeicheldrüse die Hormonsynthese, so dass die Zuckerkonzentration nicht unter die zulässige Rate fällt. Glukose wird in der Leber gespeichert und gelangt bei Bedarf in den Blutkreislauf, um die Indikatoren zu normalisieren. Wenn das Blut einen Insulinmangel aufweist und das Kind hungrig ist, liefert die Leber die fehlende Glukosemenge, um den normalen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten.

Somit werden Zucker und Insulin gegenseitig ausgetauscht. Bei Diabetes mellitus werden jedoch die Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört, wodurch im Körper des Kindes nicht die richtige Menge an Hormon freigesetzt wird.

Aus diesem Grund dringt Glukose nicht in der richtigen Menge in das Blut ein, Zucker reichert sich im Körper an und führt zu Diabetes.

Wie man Krankheiten vorbeugt

Daher gibt es keine vorbeugenden Möglichkeiten zur Vorbeugung der Krankheit, weshalb die Entwicklung der Krankheit nicht vollständig gestoppt werden kann. Wenn jedoch ein Kind gefährdet ist, sollte besonders auf seine Gesundheit geachtet werden, um das Auftreten schwer zu behandelnder Komplikationen zu verhindern.

Diabetes tritt häufig bei Kindern auf, wenn sich die Krankheit entwickelt und sich durch verschiedene Symptome bemerkbar macht. Um die Krankheit frühzeitig zu erkennen, wird empfohlen, eine Blutuntersuchung auf das Vorhandensein von Antikörpern durchzuführen.

Wenn es unter den Angehörigen Diabetiker gibt, sollten Sie immer eine spezielle kohlenhydratarme Diät einhalten, um die Zerstörung von Betazellen zu verhindern.

  • Viele Faktoren sind sehr schwer zu vermeiden, aber wenn die Gesundheit des Kindes von einem sehr frühen Alter an sorgfältig behandelt wird, kann die Krankheit für einen bestimmten Zeitraum verschoben werden.
  • Es ist nicht erforderlich, dass Kinder im Säuglingsalter zu früh auf Nahrungsergänzungsmittel umstellen, die bis zu sechs Jahre alt sind. Zur Fütterung sollte nur Muttermilch verwendet werden.
  • Um Infektions- und Pilzkrankheiten zu vermeiden, ist es unmöglich, ein steriles Umfeld für ein Kind zu schaffen. Dies wird sich negativ auf die Gesundheit des Kindes auswirken, da sich der Körper des Kindes nicht an Pilze und Viren anpassen kann. Infolgedessen sind Kinder häufiger krank.
  • Vitamin D kann nur mit Erlaubnis eines Kinderarztes in die Ernährung aufgenommen werden.

Diabetes-Therapie

Bei Diabetes mellitus wird einem Kind eine umfassende Behandlung zur Normalisierung des Blutzuckerspiegels verschrieben. Kindern wird eine strenge therapeutische Diät verschrieben, außerdem ist es notwendig, jeden Tag Insulin zu injizieren.

Zu diesem Zweck wird empfohlen, eine praktische Stiftspritze zu kaufen, damit der Teenager das Hormon selbstständig in den Körper injizieren kann. Darüber hinaus sollte das Kind sich körperlich betätigen und ein Diabetestagebuch führen, um Veränderungen zu protokollieren.

Diabetes mellitus bezieht sich auf solche Krankheiten, bei denen die Gesundheit des Patienten täglich überwacht werden muss. Stellen Sie sicher, dass Sie ein tragbares Blutzuckermessgerät zur Hand haben, damit das Kind jederzeit den Blutzuckerspiegel messen kann. In den ersten Lebensjahren bringen die Eltern einem Teenager den gewünschten Modus bei, und in Zukunft werden die erforderlichen Verfahren zu einer bestimmten Lebensweise.

Wenn ein Kind erwachsen wird, können sich die Gewohnheiten und das Bedürfnis des Körpers nach bestimmten Nahrungsmitteln ändern, der Körper unterliegt hormonellen Veränderungen. Daher ist es notwendig, jeden Tag den Blutzucker zu messen und in ein Tagebuch zu schreiben. Auf diese Weise können Sie die Dynamik von Änderungen verfolgen und gegebenenfalls die Insulindosis ändern.

Darüber hinaus ist es wichtig, dem Kind das Leben mit Diabetes beizubringen, damit es seine eigene Krankheit nicht scheut. Einem Teenager wird empfohlen, Websites und Foren im Zusammenhang mit der Krankheit zu besuchen, auf denen er Unterstützung und Rat finden sowie Gleichgesinnte treffen kann.

Über die charakteristischen Symptome von Diabetes bei Kindern im Video in diesem Artikel beschrieben.

Sehen Sie sich das Video an: So erkennen Sie frühe Anzeichen für Diabetes (Januar 2020).

Loading...