Diabetes-Diät

Was ist die richtige Schokolade für Diabetiker?

Das Vorhandensein einer derart schwerwiegenden Pathologie von Stoffwechselprozessen bei einer Person, wie beispielsweise Diabetes mellitus, führt zu gewissen Einschränkungen des Lebensstils und der Ernährung.
Patienten mit einer Diagnose von Typ-I- oder Typ-II-Diabetes wird geraten, Fette und insbesondere Zucker in der Diät - Brötchen, Kuchen, Süßigkeiten, Limonaden und andere „schnelle“ Kohlenhydrate - erheblich einzuschränken. Sogar süße Beeren und Früchte (Trauben, Erdbeeren, Datteln, Melonen) können durch einen starken Anstieg der Glukosemenge im Plasma die Gesundheit beeinträchtigen.
So ein Produkt wie Schokolade mit Diabetes sollte ebenfalls mit Vorsicht behandelt werden.

Schokolade für Diabetes - allgemeine Informationen

Die Aufrechterhaltung eines stabilen Zuckerspiegels ist ein tägliches „Kreuz“, an dem jeder Diabetiker leidet.
Sie sollten jedoch wissen, dass das Vorhandensein dieser Diagnose keinen automatischen und vollständigen Ausschluss aller kohlenhydrathaltigen Produkte aus der Ernährung bedeutet. Diese Verbindung ist auch für den Körper eines Diabetikers notwendig, wie jeder gesunde Mensch.

Es sind Kohlenhydrate - der Hauptkatalysator für die Synthese von Hormonen, die die Aktivität des Hormonsystems und des Nervensystems regulieren. Eine andere Frage ist genau, welche Menge an Zucker und in welcher Form ohne Angst vor pathologischen Reaktionen des Körpers konsumiert werden kann.

In gewöhnlicher Schokolade ist eine unglaubliche Menge Zucker enthalten, daher sagen wir sofort, dass die uneingeschränkte Verwendung dieses Produkts für Diabetiker unter strengstem Verbot gilt.

  • Dies gilt insbesondere für Menschen mit Typ-1-Diabetes, die an einer absoluten Pankreasinsuffizienz leiden. Bei Insulinmangel steigt die Glukosekonzentration im Blut an. Wenn Sie diese Situation durch das Trinken von Schokolade verschlimmern, können Sie eine Vielzahl von Komplikationen hervorrufen, einschließlich des Sturzes ins Koma.
  • Die Situation mit Typ-II-Diabetes ist nicht so kategorisch. Befindet sich die Krankheit im Stadium der Kompensation oder verläuft sie in milder Form, ist es nicht erforderlich, den Verzehr von Schokolade vollständig zu begrenzen. Es besteht kein Zweifel, dass die zugelassene Menge dieses Produkts von Ihrem behandelnden Arzt auf der Grundlage der bestehenden klinischen Situation bestimmt wird.
Ein weiterer wichtiger Punkt: Diabetes betrifft hauptsächlich Milch- und weiße Schokoladensorten - diese Sorten sind die kalorienreichsten und enthalten eine große Menge an Kohlenhydraten.
Eine andere Sorte dieses Produkts - dunkle Schokolade - für Diabetespatienten ist nicht nur nicht schädlich, sondern kann auch bestimmte Vorteile bringen (auch wenn Sie es mäßig verwenden).

Bitterschokolade - die Vorteile von Diabetes

Jede Schokolade ist sowohl eine Delikatesse als auch eine Medizin. Kakaobohnen, die die Basis für dieses Produkt bilden, bestehen aus Polyphenole: Verbindungen, die das Gefäß- und Herzsystem entlasten. Diese Substanzen stimulieren die Durchblutung und können Komplikationen vorbeugen, die entstehen, wenn der Körper Diabetes ausgesetzt ist.

In bitteren Sorten ziemlich viel Zucker, aber eine ausreichende Menge der oben genannten Polyphenole. Aus diesem Grund kann die Verwendung dieses Produkts bei Diabetes jeglicher Art den Patienten erhebliche Vorteile bringen. Darüber hinaus weist der glykämische Index von Bitterschokolade einen Indikator von 23 auf, der viel niedriger ist als bei jeder anderen Art traditioneller Desserts.

Andere nützliche Verbindungen, die Bitterschokolade enthält:

  • Eine Vitamin P-Verbindung (Rutin oder Ascorutin) aus der Gruppe der Flavonoide vermindert bei regelmäßiger Anwendung die Durchlässigkeit und Zerbrechlichkeit der Blutgefäße.
  • Substanzen, die die Bildung von Lipoproteinen mit hoher Dichte im Körper fördern: Diese Komponenten tragen dazu bei, schädliches Cholesterin aus der Blutbahn zu eliminieren.

Jüngste Studien haben gezeigt, dass Bitterschokolade sogar den Zustand von Diabetikern lindern kann. Ein von schwedischen Ärzten durchgeführtes Experiment zeigte, dass dunkle Schokolade mit 85% Kakaobohnen keinen negativen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hat.

Die optimale tägliche Rate von Schokolade - 30 g.
Gleichzeitig wirkt sich das Produkt wohltuend auf die Gefäße, den Allgemeinzustand des Körpers von Diabetikern aus. Immer mehr Ernährungswissenschaftler und Endokrinologen empfehlen dieses Produkt Patienten mit Diabetes zur systematischen Anwendung. Richtig, die Menge muss genau definiert sein: Die optimale Tagesrate beträgt 30 g.

Die regelmäßige Anwendung der richtigen Schokolade bei Diabetikern stabilisiert den Blutdruck, verbessert die Blutgefäße, verringert das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere schwerwiegende Komplikationen der Krankheit. Darüber hinaus steigt die Stimmung, denn unter den Hormonen, deren Synthese die Bitterschokolade anregt, befinden sich Endorphine, die für den Genuss des Lebens verantwortlich sind.

Laut einigen Wissenschaftlern kann Bitterschokolade Menschen zur Behandlung eines prä-diabetischen Zustands empfohlen werden.
Dieses Produkt kann auch von Personen verwendet werden, bei denen das Risiko besteht, an Diabetes zu erkranken. Es wird angenommen, dass Polyphenole zur Verringerung der Insulinresistenz beitragen - geringe Empfindlichkeit der Gewebe gegenüber Insulin. Die Toleranz des Körpers gegenüber seinen eigenen Hormonen führt zu Fettleibigkeit, einer Schwächung der Bauchspeicheldrüse und der Entwicklung eines vollständigen Diabetes.

Alle obigen Angaben beziehen sich auf Typ-II-Diabetes. Die Verwendung sogar bitterer Schokoladensorten bei Autoimmun-Typ-1-Diabetes ist ein strittiger Punkt. Die Hauptrichtlinie hierbei ist der Gesundheitszustand des Patienten und sein aktueller Zustand. Wenn eine kleine Menge dunkler Schokolade nicht zur Entwicklung pathologischer Symptome beiträgt und die Änderung der Blutparameter nicht beeinflusst, kann der Arzt eine kleine Menge dieses Produkts für den regelmäßigen Verzehr zulassen.

Was ist die richtige Schokolade für Diabetiker?

Heute werden spezielle Schokoladensorten hergestellt, die speziell für Patienten mit Diabetes entwickelt wurden.

Modifizierte Zartbitterschokolade für Menschen mit eingeschränktem Kohlenhydratstoffwechsel enthält in ihrer Zusammensetzung keinen Zucker, der dieses Produkt ersetzt:

  • Isomalt;
  • Maltitol;
  • Stevia;
  • Sorbit;
  • Xylitol;
  • Mannitol
Alle diese Verbindungen beeinflussen den Kohlenhydratspiegel im Blut nicht oder in unkritischer Weise. Einige Schokoladensorten enthalten auch pflanzliche Ballaststoffe (die aus Chicorée oder Topinambur gewonnen werden).

Diesen Fasern fehlen Kalorien und sie werden während der Verdauung zu harmloser Fructose abgebaut. Für den Stoffwechsel von Fructose benötigt der Körper kein Insulin, so dass diese Art von Kohlenhydraten Diabetikern keinen Schaden zufügt.

Kaloriendiätschokolade gerade unter Normal. 1 Fliese enthält ungefähr 5 Broteinheiten.

In den letzten Jahren hat sich das Sortiment an Schokoladendiabetikern erheblich erweitert. In den Fachgeschäftsregalen finden Sie poröse Schokolade und Milch, die verschiedene nützliche Zusatzstoffe wie ganze Nüsse und Getreide enthalten. Solche Innovationen sollten mit großer Vorsicht behandelt werden: Sie bringen den Kranken einen besonderen Nutzen und können ihnen sogar schaden.

Darüber hinaus produzieren skrupellose Hersteller manchmal angeblich diabetische Schokolade mit dem Zusatz von unerwünschten, auch für einen gesunden Körper wichtigen Bestandteilen - pflanzlichen Fetten (Palmöl), Geschmacksverstärkern und anderen schädlichen Inhaltsstoffen. Nehmen Sie sich deshalb beim Kauf von Produkten die Zeit, um deren Zusammensetzung zu studieren.

Der Hauptindikator für die Nützlichkeit von dunkler Schokolade bei Diabetes - der Gehalt an Kakaobohnen im Produkt. Die optimale Menge beträgt mehr als 75%.

Gesunde Schokoladenrezepte

Wenn Sie Freizeit haben, können Sie zu Hause Diabetiker Schokolade machen. Das Rezept für ein solches Produkt unterscheidet sich kaum von dem üblichen Schokoladenrezept: Nur anstelle von Zucker Ersatz hinzufügen.

Um Schokolade zu machen, mischen Sie Kakaopulver mit Kokosnuss oder Kakaobutter und Zuckerersatz. Die Zutaten werden in folgenden Anteilen eingenommen: je 100 g Kakaopulver - 3 Esslöffel Butter (Zuckerersatz - nach Geschmack).

Es sei daran erinnert, dass das letzte Wort in Bezug auf die Verwendung von bitteren Schokoladensorten bei Diabetes für den behandelnden Arzt bleibt.

Bevor Sie sich an diesem Produkt erfreuen, ist eine obligatorische Konsultation eines Spezialisten erforderlich, da jeder Diabetesfall rein individuell ist.

Loading...